So 29°C

Kapuzinerkirche

Seit dem frühen sechzehnten Jahrhundert hielten die Kapuzinermönche in Mendrisio an, um die Fastenzeit zu predigen, bis sie sich 1635 dauerhaft im Dorf ansiedelten, das ihr Kloster baute. Daneben erhebt sich die Kirche San Francesco (1635), die gemeinhin als Kirche der Kapuziner bezeichnet wird, zu Ehren der Ordensleute, die sie wollten. Im Jahr 1853 wurde das Kloster abgerissen, um Platz für das alte Krankenhaus zu schaffen. Am Ende der einladenden, von Bäumen gesäumten Allee zur Kirche ragt die rote Fassade mit dem Mosaik des hl. Franziskus des mendrisianischen Künstlers Gino Macconi (1967) heraus. Im Inneren ein einziges Kirchenschiff, das von einem Tonnengewölbe bedeckt ist, das vom Künstler Angelo Sala (1870) im neugotischen Stil gemalt wurde. In seinem vorderen Teil befinden sich mehrere Gemälde aus dem siebzehnten Jahrhundert, darunter rechts San Felice da Cantalice (1637) mit einer markanten natürlichen Umgebung aus Grau und Braun, und links St. Antonius von Padua, 1655 von Francesco Torriani gemalt, bewundernswert für seinen warmen Goldton. Die erste Kapelle auf der rechten Seite hat einen spätbarocken Holzaltar mit einer Statue der Madonna, die auf dem Teufel trampelt. Auf dem Hochaltar gibt es künstlerische Ausdrucksformen verschiedener Stile: das spätbarocke Ciborium in Form eines kleinen Tempels; der neoklassische Tisch aus dem 19. Jahrhundert; das Altarbild aus dem 17. Jahrhundert - eine Kopie von Giovan Battista Crespi, bekannt als Il Cerano - mit dem Kruzifix zwischen den Heiligen Franziskus und Karl, das mit Gesten des liebevollen Transports die intensive Hingabe verkörpert, die der Religiosität der Gegenreformation teuer ist. Im Chor des achtzehnten Jahrhunderts befinden sich mehrere Gemälde aus dem siebzehnten, achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert, die zum Kloster gehörten und die Seligen und Kapuzinermönche darstellen.